Nachrichten & Beiträge

Schiedsrichtergruppe Leonberg sendet SOS - Schiedsrichtermangel führt zu erheblichen Einschränkungen im Spielbetrieb

»Kein Spiel ohne Mannschaft – kein Spiel ohne Schiedsrichter! « Ein oft zitierter Spruch, der viel Wahrheit beinhaltet. Mit diesem Zitat und erschreckenden Zahlen wandte sich der Obmann der Schiedsrichtergruppe Leonberg, David Modro, vergangenen Mittwoch an die 29 Fußballvereine im Altkreis Leonberg, von denen 20 keinen oder nur einen Schiedsrichter stellen. Zur Erklärung – gemäß den Satzungen des Württembergischen Fußballvereins und des Deutschen Fußballbundes muss ein Verein umgerechnet pro spielfähiger Mannschaft eine bestimmte Anzahl an Schiedsrichtern stellen, sonst ist eine jährliche Strafe fällig.

Die Schiedsrichtergruppe veranstaltet jedes Jahr mindestens einen Neulingskurs – ein Lehrgang, der sich über 8 Abende erstreckt, an denen den Neulingen die 17 Fußballregeln, Taktiken und Stellungsspiel sowie alles rund ums Spiel beigebracht werden. Die Teilnehmerzahlen in den letzten Jahren flachten ab, 2020 musste der Kurs aufgrund Teilnehmermangels sogar abgesagt werden.

Für den nächsten Neulingskurs im September/Oktober sind derzeit lediglich 15 Interessenten angemeldet, was immer noch viel zu wenig ist. Dazu kommt, dass ein Großteil der Angemeldeten den Schiedsrichterkurs „nur“ für die Ausbildung zum Fußballtrainer, die gemäß der Vorgaben Erfahrungen als Schiedsrichter sammeln müssen, machen und nach dem Kurs erfahrungsgemäß nur eingeschränkt für die Schiedsrichtergruppe zur Verfügung stehen werden.

David Modro gab den Vereinen eine grobe Richtung: „Wir benötigen pro Saison mindestens 25 Neulinge, um wieder auf ein normales Level zu kommen und den Schwund (alters-, berufs-, sozialbedingt) zu kompensieren sowie die bestehenden Lücken zu schließen“, argumentierte der Obmann. Zudem bedauerte er, dass seine derzeitigen Schiedsrichter auf dem Zahnfleisch laufen und natürlich die über die Jahre entstandenen Lücken schließen müssten – so könne es durchaus sein, dass seine jungen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter derzeit zwei bis drei Spiele pro Woche pfeifen müssen – was auf Dauer nicht haltbar ist. Hinzu kommt noch die Zusatzbelastung der Schiedsrichterassistenten. Zwei Landesligisten (Modro, Bisak), ein Verbandsligist (Reck), ein Oberligist (Eisele) und ein Drittligist (Erbst) benötigen jeweils zwei Assistenten an der Linie, die zum Großteil aus der eigenen Schiedsrichtergruppe gestellt werden und somit nicht als Schiedsrichter auf einem anderen Platz agieren können.

Modro setzte nun klar den unpopulären Schlussstrich und musste aus den genannten Gründen so weit gehen, dass die Kreisliga B der Herren und die Jugend unterhalb der Bezirksstaffel in den kommenden Spielen nicht mit offiziellen Schiedsrichtern besetzt werden wird.

Der Obmann bittet nun nochmals alle Vereine, Interessierte, Freunde und Bekannte: Steigen Sie in das vielfältige Hobby des Fußballschiedsrichters ein, melden Sie sich zum Neulingskurs an und erleben Sie ein tolles Team und wunderbare Momente auf und neben dem Platz. „Nur so können wir unser gemeinsames Ziel erreichen: Den reibungslosen Ablauf des Regelspielbetriebs“, betonte David Modro. [01.09.2021, Falko Kaiser – auch an LKZ versandt.]

Saison 2021/2022 & Corona

Der WFV gab seine wichtigsten Änderungen für die neue Saison an die Schiedsrichtergruppen heraus. Viele neue Dokumente und Unterlagen sind in unserem Downloadbereich zu finden, sonstige Ergänzungen werden im Folgenden kurz angerissen:

  • 1. Spielerpässe haben ausgedient
    Ab der Spielzeit 2021/22 können Spielerpässe nicht mehr genutzt werden, um die Spielberechtigung nachzuweisen. Die im Umlauf befindlichen Papierspielerpässe haben keinerlei verbandsrechtliche Funktion mehr. Der Nachweis der Spielberechtigung soll primär online über das DFBnet erfolgen, ersatzweise über einen Ausdruck aus der zentralen Passdatenbank des DFBnet oder durch Vorlage eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises.
  • 2. Technische Zonen
    Nachdem sich die Technischen Zonen im Herren- und Frauen-Spielbetrieb bewährt haben, sind diese nun auch bei den Spielen der A- bis E-Junioren*innen verpflichtend
  • 3. Corona
    Es gelten bis auf Weiteres die folgenden Vorgaben bei allen Spielen:

    ▪ Auf ein gemeinsames Einlaufen der Mannschaften wird verzichtet, ebenso auf Einlaufkinder.
    ▪ Es gibt kein Aufstellen der Mannschaften vor dem Spiel, keinen Handschlag und auch kein Abklatschen.
    ▪ Das Abstandsgebot von 1,5 m ist außerhalb des Spiels konsequent einzuhalten, auch auf der Auswechselbank und bei Zuschauern, sowie insbesondere in den Kabinen, in denen zudem das Tragen von Masken verpflichtend ist. In allen geschlossenen Gebäuden und Räumen herrscht Maskenpflicht, auch für die SR.

    Für alle SR, die in einen anderen Landkreis fahren oder die die aktuellen Voraussetzungen der Spielaustragung wissen möchten/müssen. Auf der wfv-Homepage erfolgt tagesaktuell eine Veröffentlichung der Verordnungslage der Land- und Stadtkreise. Die sog. Landkreisampel und das bewährte Corona-Portal beinhaltet weitere Fragen und Antworten. [12.08.2021, Falko Kaiser Quelle: wfv-Mail]

Corona-Übersicht des wfv

Was für Regeln gelten am "Spielort XY"? Ein Klick auf die zwei kleinen Viren und man landet auf der wfv-Corona-Homepage, auf der alle Informationen zusammengefasst sind.

Abschied Tobias Faißt

Am Samstag, den 19.06.2021, fand das Spiel zwischen der SKV Rutesheim und der U19 des VFB Stuttgart statt. Wer denkt, dass es sich um ein gewöhnliches Vorbereitungsspiel handelt, der liegt falsch. Tatsächlich war es für die Rutesheimer das erste Spiel nach der langen Corona-Pause. Allerdings ist dies nicht der einzige Grund, warum es sich bei diesem Spiel um ein besonderes handelte. Es war nämlich das letzte Spiel unseres ehemaligen Verbandsliga-Schiedsrichter Tobias Faißt. Berufsbedingt hat sich Tobias dazu entschieden, seine Pfeife an den Nagel zu hängen. Seit 2010 hat er stolze 488 Spiele als Schiedsrichter gepfiffen.

Gut 300 Zuschauer verfolgten bei strahlendem Sonnenschein das intensiv aber fair geführte Spiel. Vor Anpfiff überreichte der Obmann der Schiedsrichter Gruppe Leonberg, David Modro, ein Andenken an die gemeinsame Zeit. Als Assistenten fungierten Tobi’s langjährigen Kollegen Mark Nothum und Eren Güleren, als kleines Bonbon wurde das Spiel mit dem Head-Set von Tobias Eisele geschmückt. Der Spiel endete mit 5:3 für Rutesheim. 

Vielen Dank für die gemeinsame Zeit Tobias Faißt! Wir wünschen Dir für die Zukunft alles erdenklich Gute und hoffen dich auf der ein oder anderen Veranstaltung der Gruppe willkommen heißen zu dürfen. [04.07.2021, Eren Sahin Güleren]

Saison 2020/2021

Ehrungen 2021

In der diesjährigen Hauptversammlung hatte Florian Steinberg (Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses des Süddeutschen Fußballverbands) das Vergnügen, unsere Ehrungen durchzuführen. Neben tollen Saisonleistungen (10 Schulungen, 59 Spiele) konnten die „Mittelstrecken“ (500 Spiele, 10 bis 20 Jahre Schiedsrichterdasein) geehrt werden. Den Hut ziehen wir zusätzlich vor unseren Urgesteinen, die 25, 40 oder 45 Jahre Teil der Schiedsrichtergruppe Leonberg sind. Zusätzlich verabschiedeten wir uns von unseren zwei langjährigen Ausschussmitgliedern. Ein großes Dankeschön an alle für das tolle Engagement – von dem eine (ehrenamtliche) Schiedsrichtergruppe lebt. [31.03.2021, Falko Kaiser]

  • Günther Braun & Erwin Röchert – 45 Jahre Schiedsrichter
  • Roman Schneider – 40 Jahre Schiedsrichter
  • Natalie Hessenauer & Ioannis Sidiropoulos – 25 Jahre Schiedsrichter (Schiedsrichter-Ehrennadel in Gold)
  • Aniello Scannapieco & Jörg Thorwarth – 20 Jahre Schiedsrichter (Schiedsrichter-Ehrennadel in Silber)
  • Reinhard Over – 15 Jahre Schiedsrichter (Schiedsrichter-Ehrennadel in Bronze)
  • Tobias Faißt – 10 Jahre Schiedsrichter
  • Tobias Rollnik – 59 Spiele in der Saison 2019/2020
  • Marcel Messerschmidt – 10 Schulungen in der Saison 2019/2020
  • Heiko Reichert & Markus Schöck – Verabschiedung nach langjähriger Tätigkeit aus dem Ausschuss 

 Das Überreichen der Geschenke und Ehrungen wurde fotografisch im Folgenden festgehalten:

Neue Zeiten - Die Hauptversammlung 2021

Es ist Dienstagabend, der 16.03.2021 – der virtuelle Warteraum füllt sich bis endlich um 19:30 Uhr der Obmann der Schiedsrichtergruppe Leonberg die Hauptversammlung 2021 eröffnen darf. Viele Mitglieder der Schiedsrichtergruppe, aber auch einige Gäste aus benachbarten Kreisen und des Württembergischen Fußballverbands durften freudig begrüßt werden. Alles andere als holprig verlief die Hauptversammlung, obwohl sie in diesem Jahr zum ersten Mal online stattfand – natürlich coronabedingt. Daniel Sandmann, der das Amt des Obmanns zunächst interimsweise von unserem heutigen Ehrenobmann Hans Enz übernahm, blickte in seiner Ansprache positiv auf seine Amtszeit zurück: Der selbsterstellte Förderkader, der von David Modro aufgebaut und gepflegt wurde, kann durchaus als erfolgreich bezeichnet werden. Daniel und sein Ausschuss konnten zudem eine neue Ehrenordnung vorstellen, welche die des Württembergischen Fußballverbands perfekt ergänzt und erweitert. So wurden unter anderem Ehrungen für das 500. Spiel oder die 45-jährige Zugehörigkeit zur Schiedsrichtergruppe Leonberg von unserem Ehrengast Florian Steinberg (Vorsitzender des Schiedsrichterausschusses des Süddeutschen Fußballverbands und Mitglied der SRG Leonberg) durchgeführt. Nachdenklich wurde die Zahl der Neulinge in seiner Amtsperiode betrachtet, die aufgrund verschiedenster Gründe ausbaufähig ist. Der Negativtrend, der sich im ganzen Verbandsgebiet abzeichnet, muss schnellstens gestoppt werden. Nach einem kurzen Bericht von Hans-Jörg Arnold (Bezirksvorsitzender Enz/Murr) und Reiner Bergmann (Verbandsschiedsrichterausschuss) konnte Daniel als bisheriger Obmann entlastet werden und gab sein Amt, was er immer sehr engagiert und gut ausführte, an diesem Abend aus beruflichen und persönlichen Gründen ab. Florian Steinberg führte die Online-Wahl durch, in der David Modro mit überwältigender Mehrheit gewählt wurde und so vom fleißigen Ausschussmitglied zum Obmann aufstieg. Die Veränderungen, die zu seinem neuen Ausschuss führen, stellte er den rund 75 Teilnehmern sofort vor: Daniel Sandmann geht dem Ausschuss nicht verloren, er wird für Organisatorisches zuständig sein. Großer Dank gilt unserem Urgestein Markus Schöck (über 20 Jahre Ausschuss) und dem ebenfalls langjährigen Mitglied Heiko Reichert, die beide Ihr Amt als Einteiler (Aktive- und Jugend) niederlegen. Hierfür kommen Jörg Thorwarth (Einteilung Aktive, bereits seit 2020 im Ausschuss) und Roman Reck (Einteilung Jugend, neu) hinzu, denen diese wichtige Aufgabe übertragen wird. Tobias Eisele wird als neues Mitglied stellvertretender Obmann und unterstützt David Modro tatkräftig, zudem wird er das Werk unseres heutigen Obmanns – das Jungschiedsrichterwesen – übernehmen. Für die Gewinnung und Erhaltung bleiben Falko Kaiser und Michael Bartling dem Ausschuss erhalten, die in den letzten Jahren viele Erfahrungen sammeln durften. Ebenfalls erhalten bleibt Natalie Hessenauer als Frauenbeauftragte, die in den letzten Jahren guten Zuwachs an Schiedsrichterinnen verzeichnen durfte. Für eine ganz neue Aufgabe wurde Eren Sahin Güleren in den Ausschuss geholt, der die Öffentlichkeitsarbeit – und alles was dazugehört – übernehmen wird. Ein gelungener Abend zu diesen schwierigen Zeiten lässt auf eine positive Zukunft hoffen – wir bleiben alle dran! Danke an alle ehemaligen und neuen Beteiligten, die die Schiedsrichterei und somit den ganzen Fußball mit ihrem ehrenamtlichen Engagement unterstützen und ermöglichen. [22.03.2021, Falko Kaiser]

Schiedsrichtergruppe Leonberg im Bezirk Enz/Murr.

Wir betreuen mit unseren 136 aktiven Schiedsrichtern 29 Fußballvereine